top of page

Wie ich wurde, was ich bin: Mein Weg zur Pilatestrainerin und dadurch zu mir selbst oder wie mich Pilates entdeckte!

Aktualisiert: vor 6 Tagen


Die Autorin Dana Sterbak in einer klassischen Pilatespose: Open leg rocker mit Blick vom Baumwipfelpfad Beelitz Heilstätten
klassische Pilatesübung: Open Leg Rocker (Baumwipfelpfad Beelitz Heilstätten)

Vielleicht erwartest Du jetzt einen schön und spannend formulierten Lebenslauf? Mit einer Auflistung aller Herausforderungen, die ich gemeistert habe und mit einem herzerwärmenden happy end... Tatsächlich geht es mir genau darum gar nicht, sondern um meine Reise raus aus dem Verstand rein ins Gefühl und die Wahrnehmung. Die Frage "Wer will ich sein?" zu ersetzen durch "Wer bin ich?".


Warum mir das so wichtig ist? Weil ich selbst ein absoluter Verstandesmensch war ... und oft auch nach wie vor bin. Ich liebe es zu analysieren und das auch vorausschauend .... Controllerin eben mit Leib und Seele. Aber auch wenn ich diesen Beruf mit viel Leidenschaft gemacht habe, fehlte mir zunehmend die Leichtigkeit. Im Gegenteil, die Arbeit beanspruchte stetig mehr meiner Energie.


Natur und Bewegung waren schon immer sehr wichtig für meine Erdung. Einfach die beste Möglichkeit für mich ins fühlen zu kommen und mich selbst wahrzunehmen. Und es hat einige Jahrzehnte gedauert, mit Pilates in Berührung zu kommen. Und jedes Jahr davon war es wert.



 

Inhalt



 

1. Rudern

Mit 11 Jahren hat mich dieser Sport entdeckt und mit kleineren und auch längeren Pausen bin ich ihm bis in meine 40er sehr verbunden geblieben. Als Jugendliche stand für mich rudern immer unter dem Wettkampfstern, als Erwachsene habe ich den Ausgleich gesucht ... Bewegung, frische Luft, Wind, das Spiel des Lichts auf den Wellen, der Geruch der Jahreszeiten und ganz viel mehr. Ich selbst habe mich im Boot zu hause gefühlt, mich 'automatisiert' bewegt. Gerade die Erwachsenen - die neu eingestiegen sind - hatten damit ein großes Problem. Die Technik zu lernen ist das eine, das Gefühl für das Boot & die Wellen und eine kraftvolle, rhythmische und gleichmäßige Bewegung etwas völlig anderes.

Blick auf den Bug eines Ruder-Wanderbootes in einem Kanal im Spreewald
Wanderfahrt im Spreewald

2. Yoga

Ja auch Yoga habe ich mit Begeisterung gemacht. Habe mich in diversen Berliner Studios durchgetestet und bin letzlich im Raum für Yoga Stammkundin geworden. Mein Körper hat die Bewegungen und Dehnungen geliebt, nur irgendwie hatte ich das Gefühl, jeden Freitag am gleichen Punkt zu starten und zu enden. Auch mit den Abendkursen hatte ich selbst meine Probleme ... war die ganze Nacht hellwach. Ist halt eigentlich für den Start in den Tag gedacht. Kurioserweise habe ich zu der Zeit in Berlin keine Yoga-Stunde morgens 7 Uhr finden können...

Es ging mir damals auch in erster Linie um meinen Körper, mit Meditation konnte ich nicht wirklich viel anfangen. Dennoch war ich total begeistert, dass ich mit etwas Übung die Abschlußmeditationen wach und die Körperreisen auch zunehmend bewusster erfahren habe.


3. Pilates - meine ersten Erfahrungen

...dafür aber einen Pilateskurs. In einem tollen Balletstudio direkt in der Nähe meiner Arbeit. Eine ganz andere Körperarbeit mit morgentauglichen Übungen. Aber auch das war nur eine Zwischenstation, irgendwie zu wenig Herausforderung für meinereiner... Heute weiß ich, dass es wie beim Yoga auch beim Pilates sehr viele Ausprägungen gibt und es mich immer in die sportlichere Richtung ziehen wird.

Und wieder habe ich Berlin abgescannt...diesmal nach Pilatesstudios. Um erstaunt festzustellen, welch vielfältiges Angebot es gibt. Vor allem aber auch, welch ein individuelles Training in einer Gruppe möglich ist. Dass es auch nicht nur die Matte gibt, sondern riesige Geräte...die alle Nicht-Pilatisten zu gern als Foltergeräte bezeichnen. Ich bin anfangs gar nicht auf die Idee gekommen, etwas anderes als Matte zu trainieren. Mit meinem Ruderbackground war ich immer! davon überzeugt, alle relevanten Muskeln trainiert zu haben. Im Training sowohl auf der Matte als auch an den Geräten wurde ich eines Besseren belehrt.


4. Grund-Ausbildung zur Pilates Mattentrainerin oder wie mich Pilates wirklich entdeckte

Meine Motivation für dieses Training? Ziemlich einfach: ich konnte mir nie die Reihenfolge der Übungen merken, um sie zu Hause nachzuüben. Gebucht hatte ich einen 4 Tages-Workshop bei CorePilates von Donnerstag bis Sonntag und ich weiß bis heute nicht, wie ich nach den 4 Tagen wieder nach Hause gekommen bin. So ein intensives Training hatte ich seit meiner Jugend nicht mehr erlebt. Und nach den 4 Tagen hat mich Simone gefragt, ob ich mir vorstellen kann zu unterrichten. Konnte ich nicht...hab ich aber ausprobiert. Und bin bis heute dankbar für die vielen Zufälle, die sich damals verabredet haben ODER wie mich Pilates entdeckte.


Selfie der Autorin Dana Sterbak mit Daumen Hoch und Gymnastikmatte im rechten Arm


5. Jetzt fehlen wohl noch die Geräte....

...mit den spannenden Namen Reformer, Cadillac, Chair, Barrel, Spine Corrector und einige mehr. Die Basisausbildung war krass und gleichzeitig habe ich gemerkt, dass ich total Feuer gefangen hatte und dranbleiben wollte. Insgesamt mehr als 500 Stunden sind es geworden gemeinsam mit Core Pilates und Peak Pilates, die ich über mehrere Jahre in die Ausbildung investiert habe. Während der Ausbildung ging es für mich darum, die Übungen zu können und bereit zu sein für die Prüfungen, die für jedes Level zu bestehen waren. Und wie schon nach meinem Studium vor über zwei Jahrzehnten beginnt das eigentliche Lernen erst nach der bestandenen Prüfung.


6. Mein eigenes Training neu definiert

Für die Geräteausbildung habe ich mir auch erstmalig Personal Trainings gegönnt und sozusagen die 7-Meilenstiefel gebucht. Einfach ein unglaublich anderes Trainingsgefühl als Gruppenkurse (die auch schon mega anstrengend sein können). Und es war mein Glück einen Trainer zu finden, der mir gezeigt hat, was es bedeutet einen Körper zu unterrichten und die Übungen individuell auszulegen. Der mir auch bewusst gemacht hat, wie sehr ich imstande bin, mich selbst zu blockieren, weil ich mir Dinge bzw. Bewegungen nicht zutraue. Dann wird es halt auch nichts! Aber mit dranbleiben und den für mich passenden Weg suchen, damit hat es immer geklappt.


7. Vom Schreibtischtäter zur Pilatestrainerin

Parallel zur Ausbildung habe ich immer zwei bis drei Stunden pro Woche unterrichtet, mal vertretungsweise mehr, mal aber auch weniger (im Winter kann 7 Uhr morgens eine zu große Herausforderung werden). Dass ich mit dieser 'Intensität' keine routinierte und gute Pilatestrainerin werden würde, war mir immer sehr bewusst. Im Februar 2020 war ich bereit, meine sicher bezahlte Anstellung aufzugeben, projektweise freiberuflich tätig zu sein und damit aber auch einen viel größeren Raum als Pilatestrainerin zu haben. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich Kooperationen mit zwei Berliner Pilatesstudios vereinbart. Eines davon sogar mit Gruppentrainings an Geräten, was für mich als Trainerin eine richtig große Weiterentwicklung bedeutet hat. Aber dann kam der erste Lockdown und ich war einfach nur froh, dass ich als kaufmännische Beraterin noch ein anderes Standbein hatte.


8. Mein eigenes Ding machen

Wir alle wissen ja, dass es nicht bei einem Lockdown blieb. Ich habe die Zeit so gut es ging genutzt, aber mir wurde irgendwann klar, dass weiteres 'Überbrücken' mich meinem eigentlichen Ziel nicht näher bringt. Das war der Punkt, Berlin lebewohl zu sagen und einen weiteren meiner Träume umzusetzen: nach Schwerin zu ziehen .... den finalen Sprung direkt an die Düne hab ich mir noch aufgehoben. Hier gehe ich jetzt meine eigenen Wege, mit Gruppenkursen - die ich direkt anbiete. Und worauf ich richtig stolz bin: mit meinem eigenen Pilatesstudio für Einzeltrainings. Der Weg dahin war und ist sehr aufregend. Vor allem, weil ich mir immer wieder sehr bewusst sein darf, was genau für mich wichtig und richtig ist.


Autorin Dana Sterbak in Rückenlage auf dem Gerät Spine Corrector während Ausübung der Übung Roll-up
Rückenlage für die klassische Pilatesübung: Roll-up auf dem Spine Corrector

9. Heute

unterrichte ich in meinen Gruppenklassen wundervolle Menschen auf der Matte sowohl live in Schwerin als auch online. Zudem begleite ich Frauen und Männer individuell in meinem Studio und richte mich ganz an ihren Bedürfnissen aus. Was ich bei ihnen sehe, dürfen meine Kunden und Kundinnen vielleicht selbst für sich noch entdecken. Genau diese Reise habe ich selbst vor ein paar Jahren begonnen und unterstütze jetzt dabei, den eigenen Körper wieder ganz neu zu entdecken ... völlig altersunabhängig.



 

Du bist neugierig geworden und möchtest ein Pilates Training ausprobieren? Melde dich hier an für dein Online Training oder für dein Training vor Ort in Schwerin.


Lass uns auch gern telefonieren oder mailen und weitere Fragen von Dir direkt besprechen.

☎️ 0176-20057509


Ich freue mich auf dich!

63 Ansichten8 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

8 Comments


Guest
vor einem Tag

Spannend! Vielleicht habe ich es überlesen, aber wie lange ging deine Reise vom ersten Kontakt mit Pilates bis zur gestandenen Trainerin?

Like
Dana Sterbak
Dana Sterbak
vor 3 Stunden
Replying to

Das waren ca. 7 Jahre. Habe aber lange nur 2-3 Stunden die Woche unterrichtet. Die Routine hat sich aber erst entwickelt mit meinem Entschluss, es hauptberuflich zu machen.

Like

Guest
vor einem Tag

Liebe Dana,

danke für den Einblick in deine Reise zum Pilates. Der Satz "Aber mit dranbleiben und den für mich passenden Weg suchen, damit hat es immer geklappt." ist für mich gerade sehr inspirierend, denn ich bin gerade in der Selbstständigkeit auch immer auf der Suche nach dem passenden Weg für mich.

Pilates hat mir sehr geholfen, als ich eine hartnäckige Sehnenscheidenentzündung hatte und mein geliebtes Basketball gerade nicht spielen konnte.

Gerudert bin ich auch in der Schule und habe es auch geliebt über das Wasser zu gleiten. Heute finde ich das, wenn ich mit dem SUP auf die Alster gehe.

Viele Grüße

Sophia

Like
Dana Sterbak
Dana Sterbak
vor 3 Stunden
Replying to

Liebe Sophia,

das freut mich sehr, dass Pilates auch bei Dir schon einen bleibenden Eindruck hinterlassen durfte😍. Es ist einfach toll zu sehen, wieviel man selbst mit regelmäßigem Training bewirken kann. Oh ja, SUP möchte ich gern auch nochmal ausprobieren. Kenne eine Kollegin in Süddeutschland, die Pilates auf dem SUP anbietet...

Die Selbständigkeit fordert tatsächlich ein immer wieder in Fragestellen, aber auch Vertrauen in unser Können ... und Angebot. Natürlich war C. für meinen Start in die Selbständigkeit sehr beschränkend, aber seit letztem Jahr macht es wieder richtig Spaß!

Like

Guest
vor 2 Tagen

Liebe Dana,

nun habe ich auch Lust mit einem kleinen Boot durch den Spreewald zu fahren und außerdem mal Pilates auszuprobieren :-) Yoga mache ich auch seit Jahren mal mehr mal weniger regelmäßig. Aber ich muss zugeben, dass mich bei Pilates bisher immer diese Geräte abgeschreckt haben.

Super, dass du den Umzug "an die Dünen" gewagt hast und nun dein eigenes Ding machst. Berlin hat meiner Meinung nach auch viele schöne Seiten, aber am Meer ist es einfach am besten :-) Ich wünsche dir weiterhin alles Gute!

Viele Grüße

Stefanie

Like
Dana Sterbak
Dana Sterbak
vor einem Tag
Replying to

Liebe Stefanie, oh ja der Spreewald ist immer wieder eine Bootsfahrt wert!


Ja die Geräte beim Pilates sind teils recht herausfordernd. Man kann aber sehr schöne Entspannungsübungen mit Ihnen machen🤗 So pur auf der Matte ist es gerade am Anfang schwierig, die Arme und Beine 'im Rahmen' zu halten und unter anderem dafür finde ich die Zusatzgeräte einfach sehr hilfreich. Das verändert auch das Training pur wirklich sehr.


Auf jeden Fall ist Berlin immer eine Reise wert!

Liebe Grüße

Dana

Like

Guest
vor 2 Tagen

Liebe Dana, spannend, wie du diesen Weg gegangen bist. Ich wusste bis jetzt noch nicht, dass es unterschiedliche Pilates Trainings gibt und schon gar nicht spezielle Geräte 😅. Aber anstrengend, fand ich bisher alle! So beeindruckend, wie du an deinem Ziel dran geblieben und sogar umgezogen bist. Sehr mutig auch, dass du trotz Lockdowns und allem, was dazu gehört hat, dein eigenes Studio eröffnet hast. Viel Erfolg weiterhin. Liebe Grüße Alexandra

Like
Dana Sterbak
Dana Sterbak
vor einem Tag
Replying to

Liebe Alexandra,

am Anfang war für mich Pilates auch rein auf der Matte. Aber in Berlin gibt es ja wirklich ALLES und dadurch bin ich recht schnell in ein Pilatesstudio gekommen, dass voll ausgestattet war und auch die Ausbildung angeboten hat😍

Für mich ist es auch immer wieder faszinierend zu sehen, wenn Dinge klar sind, wie schnell ich Entscheidungen treffe und dann auch ins tun komme. Dann spielen auch äußere Umstände nicht so die Rolle.

Danke Dir!

Liebe Grüße

Dana

Like
bottom of page